Mit ‘Stuttgart’ getaggte Beiträge

617294_519504838069055_1822978455_o

Wie ich schon beim Interview mit Jugglerz erwähnt habe, will ich unsere Kategorie „Talk di Things“ mit neuen und selbst geführten Interviews füllen. Wir bleiben im Süden Deutschlands und stellen euch die „Keep it Real Crew“ vor. Nicht zuletzt mit der „Keep it Real Jam“ hat die Crew um Lazy Kaal, Fabi, Stefan, Faboulus und Manu von sich hören lassen. Auch durch die erfolgreiche Teilnahme an der „Juggling Arena“ im Zollamt (Stuttgart) und unzählige Juggling-Dances in ganz Deutschland und im nahen Umland dürftet ihr von der „Keep it Real Crew“ schon gehört haben.

Wie der Name „Keep it Real Crew“ schon vermuten lässt, besteht euer Sound aus mehr als 2 Personen. Stellt euch doch kurz mal unseren Lesern vor. Wie seit ihr zu Reggae/Dancehall gekommen und wo liegt euer Schwerpunkt?

Lazy Kaal: Mein erstes mal Reggae kam von meinem Bruder, natürlich ne Bob CD, da war ich ca. 9-10 Jahre. Hat mich noch nicht so begeistert, wie man bei anderen immer hört, aber war nice Mukke. Mit 12 Jahren fand ich dann die ersten „Blessed Love Mixtape-Kopien bei meinem Bruder. Die Musik darauf hat mich so geflasht, das ich die Tapes im ganzen Haus verteilte, eins im Wohnzimmer, eins in der Küche, bei mir im Zimmer und natürlich im Auto meiner Mum. Das lief dann rauf und runter. So bin ich zu Dancehall gekommen, kein wort verstanden, aber gefeiert wie ein großer. Das war so 97-98 d.h. Playground, Black Widow und Rotten Rich Zeit (Alles Riddims der Spät-90er. Mit 14 kam dann Plattenspieler und die ersten 7-Inchs ins Kinderzimmer, mit 16 erster Auftritt im Club Douala mit Kingzblend Sound, bei dem ich ca. 8 Jahre dabei war. Mein Schwerpunkt wechselt monatlich. Mal hab ich bock auf dem Dance nur „Warm up“ zu spielen und hau dann eine Stunden „Jammys Tunes“ raus, mal eher „Primetime“ und „New Tunes“, je nach Stimmung und was mich den Monat über zu Hause am meisten gekickt hat.

553693_526252657385770_670647506_n

Fabi: Zu dem Sound bin ich vor allem über ältere Freunde und über Hip Hop gekommen. Irgendwann hab ich die ersten Gentleman Features bei Freundeskreis gehört und fands fett. Das „Journey to Jah“ Album hat mich dann so richtig auf den Geschmack gebracht. Als ich dann beim Stuttgarter Hip Hop Open einen T.O.K Artist Mix in den Hand gedrückt bekam, war ich endgültig gefesselt. Dann hab ich alles aufgesogen was es gab, hab die 90er nachgeholt, Foundation, Rocksteady und mir ein Pow Pow Mixtape nach dem anderen gekauft und im Walkman hoch und runter gehört. Die Zeit in der ich zu dem Sound gekommen bin war vor allem von „Modern Roots“ geprägt. Das heißt nicht, dass das mein Schwerpunkt ist, aber auf jeden Fall meine erste Liebe. Würde auch eher sagen, dass sich der Schwerpunkt immer wieder ändert. Es gibt auf jeden Fall öfter mal „Lovers Rock“ Phasen, dann wieder eher Dancehall Phasen. Es ist auch immer ein Unterschied, was man zu Hause hört und was man auf dem Dance feiert. Bei mir jedenfalls. 

417241_504411146236588_700330194_n

Stefan: Ich hatte eigentlich schon sehr früh über meinen Vater mit Reggae zu tun – Der war damals bei Contour tätig und daher wurde ich schon als kleines Kind zu den Festivals mitgeschleppt – Mich hat das ganze bis dahin allerdings nicht wirklich interessiert. Bewusst hab ich die Musik erst für mich entdeckt als ich im Alter von 15 Jahren zum ersten Mal die fetten Dancehall Riddims wie „Bruckout“ etc . auf einer Anlage gehört habe. Von da an hab ich nichts anderes mehr gehört und bin bis heute darauf hängengeblieben… Nach mehreren Jamaica Trips stand dann für mich fest: Das ist meine Musik und Leidenschaft und da hat sich einfach bis heute noch nichts geändert.

405880_352535961424108_227917355_n

Faboulos: Ich komme eher aus der Ska/Rocksteady Ecke. Da es bei uns früher eine recht vitale Ska Band und Festival Landschaft gab, war die erste Berührung mit karibischer Musik auf ersten lokalen Konzerten, wo dank umtriebiger Promoter auch Desmond Dekker oder Stranger Cole zu Gast waren. Der Weg zu den Sachen von Studio One zu aktuellem Reggae war geebnet und mit Hilfe von Sentinel Mixtapes auch Dancehall nicht mehr fremd. Da ich bereits früher mit der lokalen Jugendgruppe Ska Konzerte veranstaltet habe, beschlossen wir, dass wir Reggae und Dancehall genauso eine Plattform im ländlichen Raum bieten wollen. Der Countryside Jam war geboren und wuchs von Anfang an zu einer seriösen Institution im ländlichen Raum.

60149_504412022903167_337233888_n


Manu: Ich hab mich 2001 auf dem Splash Festival mit Reggae und Dancehall angefixt, auf das ich eigentlich wegen Hip Hop gefahren bin. Dort gab es damals noch die große offizielle Reggae Stage, auf der ich einige der ganz großen bestaunen durfte, ohne wirklich zu checken, wer da vor mir steht (u.a. Barrington Levy, Bounty Killer, Elephant Man, General Degree, Lexx, Vegas, Ward 21. Vor allem ). Durch diese Shows sowie einem Dancehall-Mixtape aus dem Nachbardorf, das über Umwege bei mir gelandet ist, war mir klar, dass ich meine persönliche Musikrichtung gefunden hatte! Ich war und bin immer noch fasziniert von der Individualität und Kreativität dieser kleinenInsel, der Vielfalt des Reggae und der Kultur der Rastafari, auch wenn ich selbst kein religiöser Mensch bin.

397162_369949666349404_153316162_n

Zu der Geschichte eurer Crew: Ihr kommt alle aus dem Süden Deutschland, habt aber euren Sound nicht gemeinsam gegründet. Wer gehört zu den Gründungsmitglieder und wer ist wann von wo dazu gestoßen?

Stefan: Mit einem Kumpel und Fäbe (MC Fabulous)haben wir uns d zum Ziel gemacht Reggae & Dancehall Parties aufm Land zu veranstalten. Diese Parties nannten wir Keep It real Jam… Die Lust aufs Auflegen und letztendlich der Sound „Keep IT Real Crew „ hat sich dann daraus ergeben.


Faboulos: Die Motivation einen eigenen Sound zu gründen war durch das Veranstalten des „Keep it Real Jams“ sehr groß. Stefan und Ich begannen damals als Selectas und unser guter Freund Flo war am Mic. Später hab ich mir dann auch das Mic geschnappt und bekam wenig später Verstärkung von MC Manu, den wir gut aus der Region kannten. Wir haben Privatfestchen beschallt und so weiter bis wir dann in Ravensburg mit dem befreundeten Kingzblend Sound einen Regular bekamen. Von Kingzblend kam dann auch der LazyKaal und Fabi kam durch die Stuttgarter Verbindung zu uns.


Manu: Ich war als BWL-Student eine Weile als „Einzelkämpfer“ in der Szene unterwegs, nicht aktiv, sondern nur als leidenschaftlicher Hörer. Festivals, Konzerte, Dances, alles was kam, versuchte ich mitzunehmen. Zwischenzeitlich hatte ich mich auch etwas an den Plattentellern versucht, merkte aber schnell, dass das „juggeln“ noch nicht die perfekte Beschäftigung für mich ist und dass es noch andere interessante Jobs im Soundbiz gibt. Doch ohne DJ kein Sound… wie der Zufall so will, traf ich auf einer Rodigan-Show hier bei uns im Süden ein paar Jungs (Stefan und Faboulos), die ich schon von Partys und Festivals kannte. Stefan erzählte mir, dass sie gerade einen Sound gegründet haben und noch jemanden fürs Mic suchen. Ich ergriff die Gelegenheit, durfte mein Können unter Beweis stellen und stehe seitdem als Badmanu (oder auch Baddayo) für die Crew am Mic. Die beste Entscheidung meines Leben!

Lazy Kaal: Seit 2010 bin ich bei Keep it real Crew! Da sich Kingzblend Sound verlaufen hatte, wir damit nur wenige Auftritte im Jahre haben und ich einfach weiter Bock hatte das Soundbizz aktiv weiter zu leben und zu spielen. Die meisten der Crew kenne ich schon länger vom sehen her aus der Kingzblend Zeit. Wir kommen alle aus der selben Gegend und Fabi hab ich erst richtig bewusst in der Crew kennen gelernt. Wobei sich herausstellte das wir uns schon mehrfach auf Konzerten und Dances in den letzten Jahren über den Weg gelaufen sein müssen.

Fabi: Ich komm ursprünglich aus Meersburg (Bodensee) und bin zusammen mit Lazy Kaal das neueste Mitglied der Crew. Durch mein Studium in Stuttgart hab ich Kontakt zu den Jungs geknüpft und die Wellenlänge war von Anfang an die gleiche, so dass wir gleich beschlossen haben zusammen einen Dance in Stuttgart zu starten. Alles andere hat sich dann ziemlich schnell ergeben. Ich hab aber auch vor „Keep it real“ schon Platten gesammelt und hier und da mal aufgelegt.

620366_484458308250690_879813925_o

Ihr habt mittlerweile mehrere „Regular“ Veranstaltungen. Was unterscheidet eine „Keep it Real“ Party von einem anderen Dance?
Mit der „New Chapter“ im Douala in Ravensburg (Big up an Stingray Disco an dieser Stelle) und der „Friday Vibes“ im Mono in Stuttgart, haben wir ein Regular in unserer alten und eins in unserer neuen Heimat. Gemeinsam haben beide Veranstaltungen, dass die Massive immer aus sehr viele alten und neuen Freunden besteht und so ein großes Zusammengehörigkeitsgefühl aufkommt und eine fast schon familiäre Atmosphäre herrscht, die der Party-Stimmung allerdings keinen Abbruch tut, im Gegenteil. Ah jus di vibes! Ich denke durch unsere verschiedenen Einflüsse sind unsere Partys musikalisch sehr vielseitig. Wichtig bei unseren Regulars ist uns auch der Crew Gedanke. Wir haben drei Selectas und zwei MC´s die alle unterschiedliche Aspekte mitbringen und trotzdem auf gleicher Ebene jugglen bzw. anheizen. So kommt Abwechslung auf die Partys und es wird nie langweilig. Das ist prinzipiell sowieso etwas was uns wichtig ist. Keine Party soll gleich sein wie die vorige, wir wollen uns weiterentwickeln neue Musik mitnehmen aber auch alte Perlen nicht vergessen. So etwas wie ein vorgefertigtes „Party Set“, dass dann zur Prime Time abgespult wird versuchen wir zu vermeiden.

242131_231033563574349_3918772_o

Ihr standet letztes Jahr im Zollamt das erste mal auf der Clashbühne. Habt dort unter anderem gegen Sounds geclasht, die euch sehr nahe stehen. was nehmt ihr aus dieser Nacht für euch mit? Und wurmt es euch, das ihr gegen einen Sound verloren habt, deren dubbox weitaus kleiner ist als eure?
Fabi: Der erste Clash war natürlich aufregend für uns, so wie das wahrscheinlich für jeden jungen Sound wäre, der das erste mal in der Arena steht. Dass wir größtenteils gegen Freunde geclasht haben hat unserer Kriegs-Stimmung keinen Abbruch getan :). Man muss halt wissen auf welcher Ebene man sich da begegnet und darf das ganze nicht zu ernst nehmen. Ich finde es auch schade, dass gerade große Sounds das ganz Clash Business so bitterernst nehmen, dass dieser Sound nicht gegen jenen clashen will und ein anderer nicht gegen diesen, nur wil man cool miteinander ist. Ein Clash heißt ja nicht, dass ich den anderen danach persönlich scheiße finde oder sowas. Da geht’s einfach nur um musikalische Unterhaltung auf Ebene eine Wettbewerbs. Ich seh da überhaupt kein Problem drin. Man wirft sich dann zwei Stunden lang Sachen an den Kopf und danach wird bei nem Bier über die Nacht diskutiert. Klar gibt’s auch Rivalitäten die von vorn herein bestehen, aber dann heißts halt trotzdem über der Gürtellinie bleiben und dann trinkt man danach halt kein Bier zusammen und freut sich, wenn man die anderen weggeclasht hat. Ich finde halt, wenn der Clash so einen ernsten Charakter bekommt, bleibt der Spaß auf der Strecke. Das heißt nicht, dass man das Ding an sich nicht ernst nehmen sollte, sondern das was dabei rauskommt. Mal gewinnt man, mal verliert man, as simple as dat!
Was wir mitgenommen haben ist, dass clashen ziemlich viel Spaß macht. Das es einen Sound auch nochmal näher zusammenbringt und dass man nicht zu viel nachdenken sollte und sich eher auf seine Intuition verlassen sollte. Ich denk gerade am Anfang kann man von einem Clash ziemlich viel mitnehmen. Ich könnte auf Anhieb zehn Punkte sagen, die wir beim nächsten mal mit Sicherheit besser machen werden. Aber das führt jetzt hier zu weit.
Dass Dubplates bei einem Clashformat wie der „Juggling Arena“ keine ganz so große Rolle spielen würde, wussten wir ja schon im Voraus. Trotzdem ist es natürlich ein bisschen schade, dass die Dubplate Runde so ganz ohne Bedeutung war und am Ende des Clashs auch immer mehr in Vergessenheit geraten ist. Es wäre vielleicht cooler gewesen, wenn nach der Dubplate Runde jemand rausgeflogen wäre, als nach der „45-Runde“. Am Ende wars dann halt so, dass der Clash eigentlich schon vor dem Dub-fi-Dub entschieden war. Auch das ist etwas schade, weil ich denk, dass wir im Dub-fi-Dub auf jeden Fall die weitaus besseren Dubs gespielt haben und einfach
gezeigt haben, dass unsere Box größer und tiefer ist (No diss, Big up Hasch a fyah). Aber durch die 3. Runde hatte Allgi die Leute auf seiner Seite. Da war leider nicht mehr viel zu machen.

Stefan: Sehe das eigentlich genauso wie Fabi – haben einiges an Erfahrung mitgenommen und bei der nächsten Runde ist der Sieg unser!  Das mit den Dubplates hat mich gar nicht gewurmt da ja von vorne rein klar war, dass diese nicht die große Rolle spielen werden. Im Dub fi Dub haben wir meiner Meinung nach auch einfach zu deep gespielt – Wir haben die Connection zu der Massive verloren und deswegen geht der Sieg meiner Meinung nach vollkommen in Ordnung… Mich haben eher die Kommentare der sogenannten Clashheads geärgert bezüglich Arguments … Aber das wäre wahrscheinlich eine Diskussion für sich. Daher sag ich einfach mal Big Up an Hasch a Fyah – hat Spaß gemacht !

Habt ihr vor in näherer Zukunft wieder auf dem Battlefield zu stehen?
Wir werden auf jeden Fall weiter Dubs voicen und wenn wir Bock auf einen Clash haben, ne Anfrage kriegen und uns in der Lage fühlen, sind wir auf jeden Fall wieder dabei.

530460_571831659500741_1204974770_n

Was sind eure Pläne für die nächsten 1-2 Jahre?
Prinzipiell hoffen wir erstmal, dass es so weitergeht wie im letzten Jahr. Wir wollen uns natürlich immer weiterentwickeln, d.h. viele Partys spielen, Selber Partys veranstalten und natürlich unsere Dubplate Box ausbauen, damit wir bald wieder clashen können.
Unser größtes Projekt ist natürlich die Keep it Real Jam, wo wir auch in den nächsten Jahren viel Energie reinstecken werden um die Veranstaltung zu etablieren und in unsere Region zu Hause Alternativen zu den üblichen Dorffesten zu schaffen.

Erzählt mal ein bisschen mehr über die „Keep it Real Jam“! Wie ist sie entstanden? Seit wann gibt es sie? und was kann uns dieses Jahr erwarten?
Faboulos: Grundlegend entstehen solche Initiativen aus Mangel an Alternativen in einer sehr strukturarmen Region. Wir kommen alle aus Dörfern, die nicht mehr als 600 Einwohner haben, wo subkulturelle Angebote Mangelware sind. Deshalb haben wir uns zum Ziel gesetzt, den Liebhabern von Reggae und Dancehall im ländlichen Raum eine regelmäßige Plattform zu bieten, wo sie mit authentischer jamaikanischer Musik bedient werden.

Stefan:
Die “ Original Jam Idee “ kam Pasi ( ist ein weiteres festes Jam-Mitglied) und mir an einem  fröhlichen Samstagabend – Wir wollten eine coole Abschluss Party organisieren und haben währenddessen “Ali G in da house” angesehen … Wie auch immer am Ende hieß das Ganze “ Keep it Real Jam”, begann auf einem Grillplatz mit 150 Leuten bei bescheidenem Wetter und ist mittlerweile ein 2-tägiges Festival im Seepark Pfullendorf. Das ist natürlich der Wahnsinn und die zahlreichen positiven Reaktionen erfreuen uns dann natürlich umso mehr!

Fabi: Zählt man die erste Jam auf einer Waldlichtung dazu, dann sind wir mittlerweile schon bei der achten angelangt. Letztes Jahr haben wir das ganze zum ersten mal zwei-tägig veranstaltet. Da ich erst später dazugestoßen bin, kenn ich die Entwicklung aus erster Hand nur seit ca. vier Jahren. Auf jeden Fall hat uns die steigende Zuschauerzahl und die positiven Reaktionen darin bestärkt den Schritt zu gehen das ganze im größeren Rahmen und über zwei Tage zu veranstalten. Das ist natürlich ein großer zeitaufwand uns man muss ziemlich viel Energie reinstecken, aber es macht auch ziemlich viel Spaß, vor allem wenn man das Ergebnis sieht.

319796_453695301307745_1174470420_n

Wie seit ihr an die Location gekommen? und was macht die Location besonders?
Fabi: Nachdem die alte Location in Königseggwald einerseits zu klein wurde und andererseits für Veranstaltungen dieser Art nicht mehr zur Verfügung stand, gab es für uns entweder die Möglichkeit uns etwas ähnliches zu suchen, oder den nächsten Schritt zu gehen, was natürlich auch mit einem hohen Risiko verbunden war/ist. Wir haben uns für Zweiteres entschieden und sind in der ganzen Region auf die Suche nach möglichen Locations gegangen. Wichtig war uns vor allem, dass wir in der Nähe der alten Location bleiben können, damit unser Grundgedanke nicht verloren ging. An den Seepark Pfullendorf haben wir eigentlich relativ schnell gedacht, wussten aber nicht ob das überhaupt möglich ist. Nach ersten Gesprächen mit der Stadt hat sich die Idee verfestigt und wir finden, dass wir eine ziemlich gute Location gefunden haben. Es gibt einen Badesee mit Wakeboard Anlage, eine große Wiese mit Beachvolleyballfeldern, einen Minigolf Platz, sehr gute Einkaufsmöglichkeiten direkt neben dem Festivalgelände, Duschen und Toiletten sind vorhanden und der Landwirt von nebenan stellt uns seine Wiese fürs Camping zur Verfügung. DieBedingungen könnten also kaum besser sein.

KIRJ_2012__dsc2119_sven_weber


Ihr habt mit dem anstehenden Clash zwischen Supersonic, Jugglerz und Komposti gleich mal eine Bombe platzen lassen. Wie seit ihr auf die Idee gekommen? wie schauen die Regeln aus? und
was versprecht ihr euch davon?
Fabi: Die Raktionen auf den Clash waren ja wirklich ziemlich gut. Eigentlich genauso wie wir uns das erhofft hatten. Wir haben schon länge mit dem Gedanken gespielt, Festival Vibes und Clash miteinander zu verbinden. Man muss dabei natürlich aufpassen, dass auch die Festival Leute, die eher Party machen wollen als fest in der Szene verankert sind, nicht zu kurz kommen. Deswegen haben wir uns für eine so offene Form entschieden. Es gibt also absolut gar keine Regeln, außer,dass am Ende das Publikum entscheiden wird, wer das Ding gewonnen hat, in welcher Form auch immer. Wir wissen ja selber nicht so genau wie das im Endeffekt ablaufen und ankommen wird, aber das ist ja gerade das spannende daran. Ich denke, wenn man drei Sounds dieser Güteklasse auf die Bühne stellt, wird automatisch ein bisschen gestichelt und genau das wollen wir nutzen. So kann
man den ganzen Competition Gedanke auch einer Massive zugänglich machen, die sich vielleicht sonst nicht so viel damit beschäftigt und auch die werden mit Sicherheit Spaß an der Sache haben. Ein Clash mit festen Regeln und Vorgaben würde den Vibe auf einem Fesitval wahrscheinlich killen und am Ende würden nur noch ein paar hundert Heads vorne stehen und die Dubs feiern. Das wär vielleicht gut für die Essensstände, aber weniger für die Unterhaltung. Deswegen wollen wir diese Form einfach mal ausprobieren und freuen uns natürlich, dass drei so fette Sounds mitmachen und sich darauf einlassen.

Stefan: Kann ich auch nur Fabi zustimmen – Das Ganze KANN legendär werden – je nach dem wie der Abend sich so entwickelt – Die 3 Sounds haben definitiv die Voraussetzungen. Unser Ziel war es ein modernes Party/Clash/Entertainment/ War/ Competition Konzept zu entwickeln … Ob die Umsetzung gelingt, werden wir am 14. Juni im Seepark Pfullendorf sehen..

KIRJ_2012__dsc2951_sven_weber

Könnt ihr schon mehr über das Line up sagen?
Uns ist immer wichtig möglichst Nahe am Geschehen zu bleiben. Ich denke die Stärke unseres Festivals ist, dass wir selber einfach große Liebhaber der Musik sind und das soll sich auch in unserem Line Up widerspiegeln. Neben dem Clash werden mit Randy Valentine und Romain Virgo zwei großartige Sänger am Start sein. Komplettiert wird die Romain Virgo Show von upcoming Artist Loyal Flames, der mit seinen Tunes in letzter zeit ebenfalls Hoffnung auf mehr gemacht hat. Auf die deutsche und regionale Szene wollen wir einen Blick werfen und haben mit Miwata und Ucee zwei aufstrebende Deutsche Artists im Line Up. Soundmäßig wird das ganz dann von Sentinel komplettiert.

KIRJ_2012__dsc2884_sven_weber

Wo können die Leser sich ihre karten bestellen? 
Tickets für die „Keep it Real Jam“ kann man nur online kaufen! Auf www.keepitrealjam.de oder a
uf unserer Facbook SeiteIm Moment gibt es die Tickets für 23 Euro für beide tage inkl. Camping. Das gilt nur noch solange der Vorrat reicht.

Wo kann man euch in naher Zukunft „jugglen“ sehen?
Wer mit uns feiern will, kann das jeden zweiten Freitag im Monat im Club Mono in Stuttgart machen oder alle drei Monate im Douala in Ravensburg. Ansonsten kann man über Facebook oder auch über die
Homepage alle unser auswärtigen Bookings erfahren.


Habt ihr noch ein Paar abschließende Worte für unsere Leser?
Fabi: Big up an die ganze Keep it real family in Stuggi, K´wald, Illmensee, Wilhelmsdorf, Ostrach, Saulgau, Ravensburg, Meersburg, Mannheim usw. Grüße an Dreiblatt, Schlawiner, Pinnacle
Clothing, Formzwei, die Chanchos Pelados, Ramsing 5 und die ganze Friday Vibes Massive. Ihr macht das ganze erst zu dem was es ist.

Stefan: Von mir ein DANKESCHÖN an meine Freundin die mich jedes Jahr bei den Jam Vorbereitungen erneut ertragen muss und natürlich an die Catering Crew.

Fabi: Ich glaub ich sprech hier im Namen aller Crew Mitglieder, wenn wir uns vor allem in Bezug auf die Keep it real Jam bei allen bedanken, die uns jedes Jahr so fett unterstützen uns freiwillig beim Auf- und Abbau, an der Bar, beim Catering, mit Fahrdiensten und Materialien, mit Grafik Arbeiten, Foto und Video Arbeiten und und und unterstützen. Ohne euch wäre das alles nicht möglich und das ist an dieser Stelle absolut keine Phrase.

Danke an Higher Level fürs Interview, Keep up the work. Six to the woooorld 🙂

??????????????

Als dieser Blog gegründet wurde gab es lange die Kategorie „young, gifted and baaad“! Leider hatten wir es in den letzten 1-2 Jahren nicht mehr geschafft, regelmäßig Sounds zum Interview zu bitten. Dies soll sich im neuen Jahr wieder ändern! Unter der Kategorie „talk di Things“ gibt es Interviews die im Netz rumschwirren und interessant für den Blog und seine Leser sind und Interviews die wir selbst geführt haben.

Lasst uns mit dem ersten Interview und einigen interessanten News starten. Dazu eingeladen sind DJ Meska und Shotta Paul von Jugglerz!
Nach der Trennung mit Sentinel sind Meska und Shotta Paul und ihrem neuen Sound „Jugglerz“ ein Jahr im Bizz und haben es geschafft von 0 auf 100 durchzustarten. Nun steht der 1-jährige Geburtstag an, den sie mit einer freshen Tour durch drei der angesagtesten Reggae-Dancehall-Clubs des Landes feiern. 
Mit Randy Valentine und Miwata stehen 2 Live-Artists auf der Bühne und mit Warrior Sound und euch 2 Sounds an den Controllern.

 Gefeiert wird am Osterwochenende! Wie schaut euer genauer Tour-Plan aus und warum habt ihr euch diese Locations ausgesucht?

Shotta: Der erste Geburtstag bedeutet für uns etwas ganz besonderes, und das wird nicht einfach nur noch eine weitere Party sein! Truuuust me!!!!

Wir wollten auf jeden Fall ein Line Up bringen, das man nicht alle Tage sieht. Darum haben wir uns letztendlich für die größte Überraschung 2012 entschieden – Randy Valentine. Wir haben den Hype um ihn und sein Bring Back The Love-Album mit losgetreten und wir verstehen uns gut. Da freuen wir uns natürlich auch, dass er mit uns zum ersten Mal durch Deutschland tourt. Allein für ihn lohnt es sich schon, am Start zu sein! Neben dem besten internationalen Newcomer Randy bringen wir noch den deutschen Nr.1 Newcomer und auf Jugglerz Records gesignten Miwata.
Beides sind Artists, die auch ihr erstes Jahr auf einer etwas größeren Dancehall-Ebene erleben, daher passt das auch ganz gut ins Konzept. Einfach jemand zu booken, mit dem wir keinen Vibe haben, würde dem ganzen auch die Seele rauben. So sind wir sicher top-Acts zu bringen, die einen Vibe mit uns und den Leuten haben. Für die krassen Soundsystem-Shellingz sorgt Warrior Sound, einer der besten Europäischen Sounds. Mattia hatte 2012 ein unglaublich intensives Dancehall-Jahr und war Anfang 2013 wieder auf Jamaica, wo er in country zwei Mal gegen local Sounds geclasht und gewonnen hat. So etwas ist über die Jahre gelebte Dancehall-Leidenschaft und absolut bewundernswert, das raten wir. Und natürlich werden auch wir Jugglerz ordentlich an den Reglern drehen!

Meska: Wir hatten die Idee unseren ersten Geburtstag groß aufzuziehen und wollten das natürlich in den Top Clubs der Nation machen. Im Zollamt veranstalten wir ja auch andere Events wie den Soundclash, zu den Rude 7 Betreibern stehen wir sowieso in gutem Kontakt seit Jahren, und der U-Club supportet Jugglerz seit der ersten Stunde. Außerdem ließ es sich auch organisatorisch gut verbinden, denn wir fangen hier unten im Süden an und Mannheim liegt quasi auf dem Weg nach Wuppertal. Wir sind insgesamt 9 Leute und ich wette das wird ein unvergesslicher Riesenspaß. Wir sind auch echt überglücklich, dass alles geklappt hat mit den Clubs, denn ich weiß jetzt schon dass alle 3 Parties der absolute Hammer werden.

544027_572371736122023_1242761486_n


Nach der Trennung mit Sentinel ist vieles geschrieben und gesagt worden. Das meiste davon spielte sich auf Facebook ab. Sowohl positive als auch negative Feedbacks kamen aus allen Reihen geflogen. Wie beurteilt ihr das Medium Facebook mit Sicht auf das letzte Jahr?

Meska: Lol naja, ich denke nicht, dass sich das meiste, was darüber gesagt wurde auf Facebook abgespielt hat, aber back to topic:
Facebook war wichtig für uns und ist cool, hier bilden und finden sich Interessengruppen weltweit und die können über alles Mögliche debattieren. Das coole ist, dass es auf dem „gefällt mir“ Prinzip beruht. Nur wenn du eine Seite „likest“, dann bekommst du auch deren Meldungen. Und es gibt auch kein „gefällt mir nicht“! Wenn Du etwas scheiße findest kannst du das nicht einfach so anklicken. Außerdem gibt es Gesichter zu jedem Account. Nerds gibt es natürlich auch, es gibt sogar eigene Gruppen dafür. Alles in allem eine gute Sache für die kleine und weit verstreute Reggae Community. Ich selbst nutze Facebook auch und es macht Spaß, auch wenn es mich oft genug auch nervt was Facebook so alles abzieht!

Shotta: Mich stört manchmal, dass das Feedback oft ohne qualitativen Maßstab erfolgt: ein Foto von z. B. einer Pizza bekommt mehr Likes als die Ankündigung eines Releases oder so – eben weil das Foto lustiger aussieht. Aber so funktioniert halt Facebook. Wir haben ja auch Profile auf allen anderen Social Media-Netzwerken, treten mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt und pushen unseren Inhalt von jugglerz.de. Das ist unsere Plattform. Und der neue Shit is eh Google+ und Instagram lol.

Wäre ein solcher Senkrechtstart wie ihr ihn hingelegt habt ohne dieses Medium möglich gewesen?

Meska: Das wird man nie erfahren. Fakt ist, dass Facebook uns eine sehr große Hilfe war, uns selbst und unsere Projekte zu promoten, und den Leuten zu zeigen, dass wir am Start sind. Außerdem wurde auf Facebook auch deutlich, wie viele Leute hinter uns stehen. Die Leute hätten aber früher oder später auch ohne Facebook von uns gehört!
Es gibt nämlich auch eine Welt außerhalb von Facebook, und viele Leute haben gar kein Facebook. Es gab auch vor 20 Jahren schon Senkrechtstarts von Künstlern aller art. Da waren die Wege und die Medien halt eben andere. Darum haben wir in unserer Radioshow auch den Talk „Fuck Facebook“. Wer seine ganze Existenz auf ein Facebook Profil reduziert, kommt damit auf Dauer nicht weit. Klar, jeder kann witzige Bilder posten und bekommt dafür „likes“. Aber was ist ein „like“? Was bringt mir das? Ich bin also ein DJ und bekomme 500 „likes“ weil ich das Youtube Video von dem Affen der sich den Finger in den Arsch schiebt poste? Na toll!!
Was ich damit sagen will ist: Als DJ musst du trotzdem jedes Wochenende überzeugen und den Laden abreißen, und jeder der Shotta Paul & DJ Meska – egal unter welchem Namen – schon gesehen hat weiß, dass das bei uns der Fall ist. Und da steckt viel Vorbereitung dahinter. Es bringt Dir nichts wenn die Party so halb cool ist, und du danach auf Facebook ein Bild postest wo zufällig gerade mal alle die Hände oben haben, und du schreibst MADDDD DIE PARTY WAR CRAAAAZY!!!
Wir sind ein Soundsystem, ein Label, eine Radioshow und haben eine Homepage mit allerlei Content was die Reggaeszene betrifft. Und nebenbei haben wir „auch“ Facebook, Twitter, Instagram, Soundcloud, Google+ und alles was es sonst noch geben wird. Unsere Homepage
jugglerz.de hingegen hat weitaus mehr Klicks, und wir haben wöchentlich mehr echte Menschen als Hörer, als wir likes in einem Jahr auf unserem Facebook Profil haben.

Shotta: Word.

??????????????

Durch eure Radioshow hat sich eine richtige Community gebildet, die deutschlandweit vernetzt sind.

Meska: Ja, das ist total crazy! Wir bekommen so viele Emails von Leuten auf der ganzen Welt, die durch unsere Show zu Reggae gekommen sind oder Kontakt zur Reggaeszene oder zur Heimat halten. Und hier in Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es so viele Dancehallfans, die einfach jede Show hören, und damit die neuen Songs alle kennen. Es gibt sogar eine Gruppe von Dancehallfreaks, die nach unserer Show immer noch im Stream waren. Für die haben wir ab und zu noch ein paar Songs gespielt. Einer dieser Dudes hat auf Facebook die Jugglerz-Aftershowgroup erstellt die mittlerweile knapp 500 Mitglieder hat. Das ganze hat ein komplettes Eigenleben und die Aftershowgroup Leute sind wahre Dancehall-Hooligans.

Shotta: Ja und dazu kommt, dass wenn wir einen Tune buzzen nach ein, zwei Tagen der Artist uns selbst kontaktiert und biguppt. Oder jemand sagt, ihr habt das auf Jugglerz gespielt und dann war es big. Da fühlt man, dass hinter dieser Website eine große Szene steht, die einloggen, zuhören, Tunes recherchieren, weiterleiten, Styles mögen usw. So etwas zu sehen, wie wir zur Multiplikation von Trends beitragen ist echt kul.

 

Was erwarten die Gäste auf eurer Geburtstags-Tour bzw. generell auf einem Jugglerz Dance?

Shotta: Madd Shellingzzzzzzz! Wir gehören aktuell zu den erfahrensten und eingespieltesten Sound-Teams auf dem Globus. Jugglerz bringen ein innovatives Dancehall-Juggling, das viele Aspekte karibischer Musik vereint und tiefgreifend für jeden etwas bietet. Darüber hinaus natürlich garantierten Abriss, krasse Action, wickede Speeches und good Vibes. Und das unabhängig davon, wo wir auftreten.

Anything

Die „Keep It Real Crew“ hat letzte Woche das Line up für die Jam bekannt gegeben. Da trefft ihr in einem Clash ohne Regeln auf Supersonic und Komposti. Wie ist es dazu gekommen und was versprecht ihr euch von dieser Nacht. Ihr steht ja als jüngster Sound gewiss mit der kleinsten Dubbox auf der Jam.

Meska: Die Frage ist doch: Was macht einen guten Sound aus? Für den einen sind es nur die Dubplates. Für den anderen ist es die Performance. Und der nächste macht es abhängig wer welchen Sound spielt (z.B. Trooper oder Freddie bei Killamanjaro).

Für mich ist es alles zusammen!

Ich habe in meinem Leben mehr Dubs gecuttet als die meisten hier in Europa, und bloß weil die jetzt jemand anderes benutzt, heißt das noch lange nicht dass ich verlernt habe wie man mit Tunes killt. Klar haben wir quantitativ eine kleine Dub Box, aber vielleicht haben wir ja auch qualitativ eine sehr gute!

Darum sind wir ja auch so froh, dass sich mal jemand traut dieses Format auszuprobieren. Alle anderen großen Clashes in Europa wie z.B. Riddim Clash, War ina East, UK Cup Clash oder War Territory haben in den letzten Jahren nicht mehr funktioniert, da muss man als smarter Veranstalter eben das Format anpassen. Wir haben ja auch einen 45 Clash veranstaltet letztes Jahr, mit 4 upcoming Sounds die zum ersten mal überhaupt geclasht haben. Der Laden war voll! Kritikpunkte waren: zu wenig Dubs! Ok, dann überlässt man es das nächste Mal halt komplett den Sounds ob sie Dubs spielen oder nicht. Das ist auch mal zwingend nötig! Mich schocken „nur“ tolle Dubplates schon lang nicht mehr, und mit der Meinung bin ich nicht alleine. Und das wird auch einer der Gründe sein warum das Publikum bei den Clashes in Europa ausgeblieben ist.

Shotta: Jaman, es geht um mehr als die Summe der Teile: Dubs, Speeches, Mixing. Das Gesamtpaket macht’s. Und wir hoffen, dass wir mit so einem innovativen Ding auch das Clash-Verständnis in Europa etwas modernisieren können. Bei vielen Soundclashes werden die Sounds nervös und wollen alle Details im Vorfeld komplett geklärt haben. Aber wir sind jetzt einen Schritt weiter: lasst es einfach geschehen, it’s a War-Dance. Everything is fair in love and war, don’t? Einen Clash auf einem Festival gab es auch noch nicht so wirklich und während Red Bull einfach big geht und mit HipHop „Soundsystemen“ einen Clash macht, stehen die Reggae-Nerds sich selbst im Weg. Ein weiterer Aspekt ist auch unser Stolz als Soundsystem: Nach einem Jahr clashen hat sich noch niemand getraut, vor allem nicht gegen so große Sounds, auch wenn es nicht 100% Dubplates sein werden. Wir könnten auch einfach nur jugglen und Musik machen – das wäre viel einfacher und würde nichts kosten – aber wir haben Bock zu clashen.

Das Ding wird kul, Bigman thing, wir freuen uns drauf. Big Up Supersonic und Komposti ! Wir gehen das ganz locker an und schauen wohin der Abend uns bringt! Es wird auf jeden Fall einer der Events des Jahres, das ist sicher!

jugglerz3

Stehen sonst noch größere Events bzw. Clashes in der nahen oder auch fernen Zukunft an?

Meska: Ja! Am 30. April im U-Club, aber das ist noch Top Secret! Aber wir erzählens trotzdem, hehe:

Auch hier hat der Veranstalter eine geile Idee gehabt: Auf der Bühne sind 2 DJ-Sets und es gibt 4 Sounds. Es gibt keine wirklichen Runden sondern jeder Sound spielt ein paar Tunes und die Massive entscheidet wer stehen bleibt. Dann kommt der nächste Sound und der Sound der rausfliegt stellt sich wieder hinten an. Ähnlich wie Mäxle beim Tischtennis. Gewonnen hat am Ende der, der am längsten stehen geblieben ist. Das ist natürlich nicht mit einem Clash zu vergleichen sondern ein absolutes Spaß Ding.

Es ist…..Trommelwirbel:

JUGGLERZ vs BLACK CHINEY vs CIVALIZEE vs HERB-A-LIZE IT !!!!

Wer sich das nicht gibt ist selbst schuld!

 Shotta: Wie gesagt, wir könnten uns auch einfach aufs jugglen beschränken, das wäre ok und viel weniger Stress, aber wir haben Bock abzugehen und Neues zu bringen und innovativ zu sein.


Mit dem „Street Soul“ und dem „Kickdown“ -Riddim habt ihr 2 Produktionen rausgehauen, die auf keinem Mix und auf keiner Party fehlen dürfen. Mit wem arbeitet ihr bei diesem Riddims zusammen und was kann Dancehall-Deutschland im nächsten Jahr noch erwarten?

Druck

00-Kickdown-Riddim-Cover-600x600

Shotta: Danke für das Lob! 😉 Wir bekommen gerade mit, wie die beiden Riddims anwachsen. Das Feedback wird immer stärker. Es ist wirklich toll, dass das so nachhaltig ist. Der Kickdown Riddim von Luke Rich reißt gerade jede Party ab. Und wir haben jetzt drei Videos für den Street Soul Riddim gedreht, die Artists in Jamaica fangen jetzt erst an, das zu promoten, also da steckt noch einiges an Kraft drin, die sich erst noch entfalten wird. Die ersten Releases für 2013 sind schon in der Mache, ein etwas Gangster-mäßigerer Riddim mit ein paar Tunes ist bereits bei unserem Engineer DJ Sensay im Mix, da freu ich mich besonders drauf. Und wir waren wieder bei Jr.Blender, dem baddesten Produzenten, und haben neue Riddims entworfen. Das hat auch sehr viel Potential. Und die erste Single „Magie“ (auf dem Evolution Riddim von Hemp Higher) vom Miwata-Album droppt Anfang Februar. Ist auch schon wieder einer meiner Favourite Tunes.


Neben euren Riddim-Releases arbeitet ihr auch ganz eng mit dem Artist Miwata zusammen, der auch auf Jugglerz Records gesigned ist. Ihr seid gerade dabei ein Album mit ihm zu produzieren. Wie seid ihr auf Miwata gekommen und was versprecht ihr euch von ihm?

miwata

Shotta: Ja, die Story hat etwas ironisches: Miwata hat Meska sein Material geschickt. Wir waren in Berlin im Hotel als Meska reinhörte und ihn direkt kontaktierte. Sofort war klar, dass wir zusammen arbeiten möchten und es wurden schon Verabredungen ausgemacht. Am nächsten Tag, Sonntag früh, war es im selben Hotelzimmer, als wir erfuhren, dass Elmar uns hinterrücks abgesägt hatte. Wenn sich eine Türe schließt, öffnet sich wohl die nächste. Das gerade entstehende Album zähle ich persönlich jetzt schon zu einem Meilenstein deutscher Beat-Musik. Ich hoffe wirklich, dass er damit krass erfolgreich sein wird, weil es einfach so geil ist. Allerdings verspreche ich mir persönlich nichts von Miwata. Der Junge is badd, viele seiner Songs werden sofort zu meinen persönlichen Favorites, sie gefallen mir einfach gut. Von daher finde ich es toll, mit ihm zusammenzuarbeiten, ihn zu pushen, ihn ins Game zu bringen. Er wird seinen Weg so oder so gehen. Wenn wir ein Teil davon sein können, ist das toll. Er ist immer noch ein freier Mensch und man muss in Artists erst lange investieren, bevor man absehen kann, ob es sich finanziell lohnt. Von daher stellen wir das mal hinten an und haben in der Zwischenzeit ’ne gute Zeit.

So viel zum ersten „Talk di Things“ Interview. Ich danke DJ Meska und Shotta Paul für ihre Zeit und wünsche viel Glück und Spaß bei der Anniversary Tour! Sie werden dieses mit Sicherheit auch wieder in Saarbrücken einen Stop einlegen!
Die nächsten Interviews sind schon in der Planung.
Bis dann

Higher Level

Here is the whole clash as a two part video.

Part 1

Part 2

The Jugglerz aka Shotta Paul & Meska recently dropped the audio of the last Pon Di Floor Party in Stuttgart with Jugglerz and Higher Level Sound at the controls.

Download via Jugglerz.de

We’re juggling alongside the mighty Pow Pow Movement and the everlasting Sentinel Sound at their monthly Dancehall-Party Kingston Hot tomorrow in Stuttgart, Germany. All Patrons come out, this ones going to be real maaaad!

This seems like a Dance worth travelling to.

David Rodigan and Sentinel showcasing and exercising their dubplateboxes all night long. What more you can want?!

Mark this in your calendar, History in the making.

Our Friends from Sentinel with a very special guest for the christmas edition of their Kingston Hot Regular.